Wissen schafft Heilung

 

    Klinik und Poliklinik für
    Hals-, Nasen- und Ohren-
    heilkunde der TU München

 

Univ.-Prof. Dr. A. Knopf

Ismaninger Str. 22

81675 München

+49 (0)89 4140-2390

Gleichgewichtsstörungen

Schwindel gehört in Deutschland zu den häufigsten Beschwerden. Etwa jeder 10. Patient, der seinen Arzt aufsucht, klagt über das Gefühl, die Orientierung im Raum zu verlieren. Für den Betroffenen ist dies eine sehr unangenehme Empfindung, die soweit gehen kann, dass selbst einfachste Alltagstätigkeiten nicht mehr ausgeführt werden können.  

Häufig ist es nicht einfach, die Ursache zu finden, da es vielerlei verschiedene Gründe für den Schwindel gibt. Um diese besser zu verstehen, ist es nötig, sich die Funktionsweise des Gleichgewichtssinnes etwas genauer anzusehen.

Das Gleichgewichtssystem bezieht seine Informationen aus drei verschiedenen Systemen: den beiden Gleichgewichtsorganen, die im Innenohr liegen, den Augen, über die wir die Seheindrücke wahrnehmen und den Sensoren in unseren Gelenken und Muskeln, die Informationen über die Körperhaltung und –bewegung liefern. Kommt es zu einer Fehlfunktion in einem der drei Systeme, entsteht ein Wahrnehmungskonflikt und der Betroffene empfindet Schwindel.

Verarbeitet werden alle eingehenden Informationen im Gehirn, so dass auch Erkrankungen in diesem Bereich zu Schwindel führen können. Weitere Faktoren, die das Gleichgewichtssystem beeinflussen können sind Medikamente, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychische Erkrankungen.

In unserer Schwindelambulanz versuchen wir, die Ursache des Schwindels zu erkennen und eine passende Therapie zu finden.

Hierzu wird in einem ausführlichem Gespräch zwischen Arzt und Patient zunächst die genaue Krankheitsgeschichte erhoben. Anschließend folgt eine Untersuchung des Hals-Nasen-Ohrenbereiches und der Augenbewegungen über eine sogenannte Frenzelbrille.

Danach schließen sich die apparativen Untersuchungen an, die genauere Aussagen über die Gleichgewichtsorgane und das Hörvermögen liefern sollen.

Schließlich werden in einem abschließenden Gespräch die Befunde besprochen und eine Therapie vorgeschlagen, die in den meisten Fällen sofort begonnen werden kann.

Sollte sich die Ursache nicht in den Gleichgewichtsorganen zeigen, helfen wir, den Kontakt zu anderen Fachkollegen herzustellen.

 

Für Ihren Besuchin der Schwindelsprechstunde sollten Sie 3-4 Stunden einplanen, da wir bemüht sind, eine vollständige Abklärung und Beratung durchzuführen. Wir bitten Sie an dem Termin kein Augen-Make-up zu tragen, da das Untersuchungsergebnis dadurch eingeschränkt werden kann. Wurden bereits durch andere Kollegen Voruntersuchungen durchgeführt, ist es sinnvoll, diese in Kopie mitzubringen, da sie uns wichtige Zusatzinformationen liefern können.

 

Folgende  Untersuchungen werden bei uns durchgeführt:

Videookulographie:

Mittels Videookulographie testen wir den Spontannystagmus inc. Fixationssuppression, die optokinetischen Reaktionen, Lagerungsnystagmen, die Blickfolge, die rotatorischen Nystagmen und die kalorischen Nystagmen. Letztere können sowohl mit Wasser als auch mit Luft provoziert werden.

Vestibulär evozierte myogene Potentiale:

Durch die Prüfung der vestibulär evozierten myogenen Potentiale können wir Aussagen über die Sacculusfunktion treffen und dadurch auch seltenere Ursachen des Schwindels diagnostizieren.

Posturographie:

Mit der Posturographie-Plattform messen wir die Körperschwankbewegungen mit geöffneten und geschlossenen Augen.

Swaystar©:

Mit dem Swaystar© steht uns ein portables System zur Verfügung, das ähnlich wie die Posturographie Körperschwankungen misst. Da das Gerät direkt am Rücken des Patienten befestigt wird, können verschiedenste Testreihen durchgeführt werden, wobei die Aufzeichnung von Schwankungen bei komplexeren Bewegungen und Gangfolgen im Vordergrund steht. Hierdurch können wichtige Zusatzinformationen z.B. zur Sturzgefahr älterer Patienten oder zum Ausmaß der psychischen Komponente des Schwindels getroffen werden.

Das Swaystar-Gerät dient auch zur wirksamen Therapie der Schwindel-Beschwerden.

Audiologie:

Zusätzlich zur eigentlichen Prüfung der Gleichgewichtsorgane führen wir bei jedem Patienten eine Hörprüfung durch. Diese kann umfassen: die Stimmgabelprüfung, das Tonschwellenaudiogramm, das Sprachaudiogramm, Impedanzprüfungen, überschwellige Hörprüfungen, die Ableitung otoakustischer Emissionen und die Ableitung der Hirnstammpotentiale.

 


Folgende Therapien werden bei uns durchgeführt:

  • Ambulant und stationär geführtes vestibuläres Habituationstraining
  • Infusionstherapien
  • Paukenröhrcheneinlage
  • Intratympanale Injektionen von Cortison
  • Intratympanale Injektionen von Gentamycin
  • Intratympanale Labyrinthanästhesie
  • Saccotomie

 

Liegt Ihr Wohnort in weiter Entfernung, so ist es möglich, eine stationäre Schwindelabklärung durchzuführen. Während eines überschaubaren, stationären Aufenthaltes werden alle erforderlichen Untersuchungen durchgeführt.

 

Sektionsteam

Dr. med. N. Mansour (Sektionsleitung)

Dr. med. S. Holzapfel